Knochendichte

Densitometrie / Knochendichtemessung

Die Densitometrie wird mit der gängigen DEXA-Methode entsprechend WHO-Kriterien durchgeführt.
Die Untersuchung dauert nur wenige Minuten und es kommt zu keiner relevanten Strahlenbelastung. Es wird sowohl der Kalkgehalt in der Lendenwirbelsäule als auch in beiden Oberschenkelknochen gemessen.

Besonders zu empfehlen ist die Untersuchung für Frauen ab Beginn der Wechseljahre. Eine verminderte Knochendichte führt zu einem deutlich erhöhten Frakturrisiko im Bereich der Wirbelsäule und der Hüften (Schenkelhalsfraktur). Im Falle einer herabgesetzten Knochendichte kann mit einer Therapie erfolgreich gegengesteuert werden.